Im Zuge der Globalisierung werden immer mehr Handelsschranken beseitigt. Doch trotz aller Bekenntnisse zum Freihandel wird hinter den Kulissen mit allen Mitteln gekämpft.

So mancher Produzent steht im harten Wettbewerb und fordert angesichts von billigen Importen nach Gegenmaßnahmen. Dumping liegt nach der GATT-Definition vor, sobald der Preis der Ware im Zielmarkt niedriger ist als der vergleichbare Preis der gleichartigen Ware im Heimatmarkt.

Wird durch Dumping ein Hersteller geschädigt, kann er bei seinen zuständigen Behörden die Erhebung eines Ausgleichszolles verlangen. Die Behörden leiten dann ein Verfahren ein um die Höhe des "Dumpings" zu ermitteln.

So manches exportierende Unternehmen sieht sich von heute auf morgen mit einem umfassenden Fragenkatalog konfrontiert, der die Aufbereitung und Übermittlung von zahlreichen betriebswirtschaftlichen Informationen fordert.

Ein Unternehmen, welches an einem Antidumpingverfahren teilnimmt wird sich in zwei Richtungen Unterstützung suchen. Zunächst einen juristischen Beistand in Form eines auf internationalen Handel spezialisierten Anwaltes und danach einen Unternehmensberater für dieses Fachgebiet.

Unser Service besteht im Kern aus der Analyse des Fragebogens, der daraus resultierenden Beschaffung erforderlicher Unternehmensdaten sowie deren Transformation in die von der Behörde vorgeschriebenen Form. Eine weiterführende Beschreibung hierzu finden Sie im Punkt Services.